2 Jahre vegan

20130321-202528.jpg

Am 14. Februar 2013 war es genau zwei Jahre her, dass ich angefangen habe, mich vegan zu ernähren. Und ich hatte ja auch schon dazu geschrieben, dass diese Form der Ernährung bei Arthrosen für die Dauer von zwei Jahren empfohlen wird…

Diese zwei Jahre sind jetzt um! Und jetzt? Was kommt jetzt?

Die Idee ist, dann nach und nach wieder bestimmte Lebensmittel dazu zu nehmen. Und ich hatte auch in den beiden Jahren ab und zu so Fantasievorstellungen: „Jetzt ein Spiegelei!“ oder „Camembert wäre jetzt gut!“ Meistens ist das wieder schnell verschwunden. Oder ich habe tatsächlich mal einen Löffel oder einen Bissen genommen und gemerkt, dass die Sehnsucht oder die Vorstellung sehr groß war und mit der Realität nicht mit kam.

Wenige Woche vor Ende der zwei Jahre haben wir auch oft darüber gesprochen und überlegt, wie geht es weiter? Es gab auch die Idee, am Valentinstag ein Huhn a la Jamie Oliver zuzubereiten.

Was soll ich sagen? Wir haben jetzt Ende März und es hat weder das eine noch das andere gegeben. Wir ernähren uns weiter vegan. Unterwegs ist es immer noch schwierig, weil die meisten Hotels und Restaurants nich wissen, was das ist, aber das was wir selber täglich zubereiten oder zu uns nehmen ist einfach weiter vegan.

Es ist sehr variantenreich und man fühlt sich einfach gut. Und es macht uns so viel Spaß, dass wir es einfach weiter machen…

Meinem Knie geht es immer besser! Ich mache zur Zeit ganz gezielt Muskelaufbau und bin da sehr zuversichtlich, dass ich bald wieder das machen kann, was ich möchte wie z. B wandern und tanzen.

Gel- und Salbenmischungen von Schüssler

Nachdem wir ja neu hier in der Grazer Umgebung sind, habe ich verzweifelt versucht, eine Apotheke zu finden, die uns Mischungen aus den Schüssler Gelen und Salben herstellen.

Über die Gruppe share & care Graz habe ich dann eine Reihe von Apotheken genannt bekommen, die Mischungen herstellen. Diese Informationen möchte ich hier teilen.

Mohrenapotheke – Südtiroler Platz 7 – 0316/713280

Herz Jesu Apotheke – Sparbersbachgasse 58 -Telefon 0316/8306290

Rosenapotheke – Peter-Tunner-Gasse 34 – 0316 570070

Apotheke zum Chiron – Raaba –  0316/406550 (auf Anfrage!)

Rothlauer Apotheke – Waltendorfer Hauptstraße 121 – Telefon 0316/422210

 

Wer noch mehr Apotheken kennt, bitte einfach eine Mail an mich oder einen Kommentar verfassen. Aber bitte nicht nur Vermutungen äußern. Danke!

 

Tod dem Löwenzahn!!

Irgendjemand hat vor einigen Tagen auf twitter oder facebook ein Video von Gardena vorgestellt, was irgendeinen Preis gewonnen hat. Ich habe mir das Video angeschaut und war total angetan. Nicht von dem Video – aber von dem vorgestellten Produkt: Der Unkrautstecher.

Der Unkrautstecher soll Unkraut herausziehen können – vor allem Löwenzahn – ohne dass man sich bücken muss. Da ich zur Zeit wegen meiner Knieprobleme nicht knien oder hocken kann und mich auch kaum bücken kann, kam dieses Gerät wie gerufen. Ich bin also sofort in die umliegenden Geschäfte, aber der Unkrautstecher wird noch nicht angeboten, trotzdem konnte man ihn für mich bestellen und ich hab ihn gestern abgeholt.

Er sieht aus wie das Schwert von Sir Lancelot und wiegt auch einiges. Es ist ein richtig stabiles Teil.

Natürlich musste ich ihn sofort ausprobieren. Und was soll ich sagen: Ich bin absolut begeistert.

Durch die spiralförmig angelegten Zacken bohrt man den Löwenzahn regelrecht aus der Erde und kann ihn dann auch gleich mit der Auswurftechnik in die Schubkarre entsorgen. Allerdings muss ich den Unkrautstecher mehr als um 180 Grad (wie auf der Verpackung angegeben) drehen. Ich muss schon mehrmals eine komplette Drehung vollführen, aber dann wird die unerwünschte Pflanze komplett herausgearbeitet. Es bleiben wohl Löcher im Rasen zurück. Wer also einen Golfrasen haben will wird nicht so glücklich mit dem Teil.

Ich bin es! Der Unkrautstecher vernichtet sogar Unkraut auf dem Kiesweg. Auch wenn ich ihn auf dem Weg nicht so tief hineinstechen kann, so bohrt er sich doch seinen Weg und ich kann die Pflanze herausheben. Der Unkrautstecher ist auch für andere unerwünschte Kräuter sehr gut geeignet. Für mich die Anschaffung des Jahres!!! Und für 29,99 Euro jeden Cent Wert.

Tag 36 – Kürbis-Kartoffel-Rösti mit Sauerkraut und Apfelmus

Da wir noch Apfelmus übrig hatten vom verschleierten Bauernmädchen und auch noch Kürbisse aus eigener Ernte in der Speisekammer herumliegen, gab es Kürbis-Kartoffel-Rösti. Durch die Zugabe von geraspeltem Kürbis werden die Rösti so richtig schön knusprig. Sehr sehr lecker!

Zunächst war ich von der Kombination gekochtes Sauerkraut und Apfelmus nicht sehr begeistert, aber es schmeckt erstaunlich gut. Einfach ausprobieren!

Tag 35 – Rucola-Pesto und veganes verschleiertes Bauernmädchen

Unser Rukkola schwächelte schon etwas, deswegen wurde er kurzerhand zu einem Pesto verarbeitet.

Als Nachtisch sollte es die vegane Variante vom verschleierten Bauernmädchen geben, aber das war gar nicht so einfach. Normalerweise ist die Creme aus Mascarpone, Eiern und Vanillezucker. Wir haben versucht, diese Creme aus Seidentofu zu machen. Den Tofu haben wir mit Vanille-sojamilch aufgeschlagen und mit Vanillezucker und Vollrohrzucker gesüßt. Es fehlte allerdings die cremige Konsistenz, deswegen haben wir etwas Mandelmus untergerührt, was das Ganze dann aber etwas sandig machte. Schließlich haben wir Soja-Creme aufgeschlagen und untergehoben.

Für das verschleierte Bauernmädchen schichtet man Apfelmus in eine Schüssel gibt eine Schicht Krokant darauf und dann die Creme. Unsere vegane Variante schmeckte okay, aber bei weitem nicht so lecker wie das Original. Da gibt es noch Experimentierbedarf!

Tag 34 – Blumenkohl-Kartoffel-Auflauf

Zu dem Blumenkohl-Kartoffel-Auflauf hat Achim die vegane Bechamelsauße erfunden.

Hier das Rezept:

Etwas Öl erhitzen und eine Mehlschwitze machen. Dann das ganze mit etwas Brühe aufgießen und mit Soja-Cuisine verfeinern.

Diese cremige Soße behielt ihre Konsistenz in der Auflaufform und war super lecker.

Tag 33 – Brokkolipolenta mit getrockneten Tomaten

Ein unglaublich leckeres Rezept – Brokkoli einmal anders:

Zutaten für 2 Personen

  • 1Tasse Polenta (ca. 100-150 gr)
  • 4 Tassen Gemüsewasser
  • 1 kl. Fenchel
  • 1/2 Kopf Brokkoli
  • Öl
  • getrocknete Tomaten
  • Kräuter
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Fenchel in sehr kleine Stücke schneiden und mit den Brokkoli-Röschen weich kochen
  2. Abgießen und das Kochwasser auffangen
  3. Davon 4 Tassen zum kochen bringen und die Polenta einrühren, Herd auf kleinste Flamme und die Polenta etwas köcheln lassen
  4. Gemüse und kleingeschnittene Tomaten einrühren
  5. Öl dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschnecken
  6. frische Kräuter zum Schluss erst auf dem Teller dazu geben

Tag 32 – Mangoldtarte

Es gab frischen Mangold zu kaufen und da haben wir natürlich zugeschlagen.

Mangoldtarte nach einem Rezept von Tim Mälzer:

Sehr lecker und schmeckt am nächsten Tag noch und schmeckt sogar kalt…

Tag 27 – 30 – Wiederholungen, Butterbrote und Pesto

Die Tage 27 bis 30 waren etwas stressig von den Terminen her und es gab zum Teil Reste vom Vortrag oder der Einfachheit halber Butterbrote oder sogar eine Rezept-Wiederholung, das Büllipannu – allerdings diesmal mit Kohlrabi, Kartoffeln und Tofu. Trotzdem alles sehr lecker…

Doch dann konnte es wieder weiter gehen mit den Ess-Experimenten: Spaghetti mit Pesto

Und hier das Rezept:

Zutaten
1 Bund Basilikum
1 EL Hefeflocken Mandel Mix 50:50
1EL Pinienkerne
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl

Zubereitung
Pinienkerne rösten
alle Zutaten mit Pürierstab mixen (bis auf Hefeflocken Mandel Mix)
nach Bedarf eines der Komponenten ergänzen und mit Salz abschmecken
Hefeflocken MandelMix drüberstreuen