Barcamp Graz 2011

 

 

Das Barcamp Graz 2011 liegt hinter uns und es war dieses Jahr ein sehr interessantes Barcamp.

Die Location war sehr gut gewählt. Die einzelnen Räume lagen nah genug beieinander und ein Raum war groß genug, um sämtliche Teilnehmer zu fassen. Und alles war so abgeschieden, dass man niemanden stört oder von anderen gestört wurde. Die Terrasse war natürlich der hit und bot genügend Raum für Gespräche, Netzwerken oder Chillen.

Die Verpflegung war die beste, die es wohl auf einem Barcamp überhaupt gibt: Weitgehend bio-vegan und kam vom Ginko.

Das Barcamp Graz ist aufgeteilt in vier verschiedene Themencamps und jedem Untercamp war ein Raum zugeordnet, aber trotzdem waren auch allgemeine Sessions möglich.

Wir mussten natürlich als erstes einmal sehr plakativ unsere Haussuche vorstellen: www.hausgesucht.at

Ich selber habe seit langem mal wieder eine Session gehalten und habe festgestellt, dass ich das wieder öfter tun muss. Meine Session ging über Bloggen und ich war wirklich erstaunt, wieviele Leute im Jahr 2011 mit dem Bloggen anfangen möchten und wissen wollten, wie man das denn so macht. Ich habe zu dem Thema ja auch hier im Blog eine kleine Artikelserie veröffentlicht. In der Session ging es mehr oder weniger genau um diese Fragen.

Witzigerweise war ich am ersten Tag fast ausschließlich im Politcamp und meine Session hat auch dort stattgefunden.

Ich war in der Session “Der Staat sind wir”. Hier geht es darum unparteilich, den Menschen aufzuzeigen, dass sie eigentlich der Staat sind und nicht irgendwelche Politiker und es gibt konkrete Tipps, was man selber mit einem bestimmten Zeitaufwand (5 Minuten) tun kann.

Danach habe ich – angelockt von dem Versprechen auf give aways – endlich einmal erklärt bekommen, was Heidenspass eigentlich macht und festgestellt, dass ich bisher auf der falschen Webseite war :-/ . Die richtige heißt nämlich heidenspass.cc Und ich weiß, was ich in Zukunft mit meinen alten LPs anfangen werde!!!

Danach war meine eigene Session und beim Raumwechsel hab ich noch das Ende von der Präsentation von landgestalter.at mitbekommen. Ein sehr interesante Projekt, für das man nur hoffen kann, dass es auch von den Menschen auf dem Land angenommen wird.

In der Session “digitale Gesellschaft” wurde diskutiert, ob Österreich auch so eine Institution braucht. Der Konsens war ja, aber wer will es machen???

Anschließend wurden partizipative Tools vorgestellt. Es ist schon interessant, wie viele Werkzeuge bereits vorhanden sind und genuzt werden könnten, aber von Gemeinden oder Städten nicht genutzt werden…

Die nächste Session, die mich interessiert hätte, ist ausgefallen und ich habe die Pause genutzt und bin über den Muttertagsmarkt auf dem Hauptplatz geschlendert, nur um festzustellen, dass ich die meisten Aussteller bereits vom Kunsthandswerksmarkt in Gmünd in Kärnten kenne.

Zum Schluss habe ich mich über die Vorratsdatenspeicherung informiert.

Eine der besten Sessions war anschließend die Biersession, gesponsort von Stiegl. Hier hatte man in Ruhe Gelegenheit, sich auszutauschen und nett miteinander zumPlaudern. Jedes Barcamp sollte solch eine Ausklangsveranstaltung haben!!!

Danach gingnes traditionell zum Lendwirbelfestival. Witzig war Pong spielen auf der Fassade vom Kunsthaus.

Der zweite Tag fing she spannend an. Eigentlich wollten wir das köstliche vegane Frühstück genießen, allerdings war die Tür versperrt und niemand kam ins Gebäude.

Frisch gestärkt,mhabe ich mich über lanyard und andere Tools informiert, iPadTools und KrisenPR bei Stiegl informiert.

Nach dem Mittagessen ging es um online Deliberation.

Überraschungsgast Ronan Kandushin sprach erneut über open design und beantwortete anschließend sehr offen und ausführlich die aufkommenden Fragen.

Bei der abschließenden Feedbackrunde wurden einige Punkte erwähnt, die fast auf jedem Barcamp aufkommen, aber die sich vermeiden liessen, wenn den Teilnehmern klar wäre “barcamp ist was Du draus machst!”

Insgesamt war es ein sehr schönes Barcamp mit interessanten Teilnehmern, tollen Sessions und Gesprächen, was wieder viele Ideen gebracht hat. Und ich freue mich schon aufs nächste Jahr.

Hier findet man alle Informationen zu den Sessions