Ballontwitter: Die Antworten

Während unserer Ballonfahrt gestern in Zell am See / Kaprun habt Ihr einige Fragen gestellt oder kommentiert. Heute werde ich darauf antworten. Während der Fahrt waren wir zu beschäftigt mit staunen, fotografieren, videofilmen und twittern.

bild-1

Ist es kalt?
Nein es ist nicht kalt! Also nicht kälter als auf dem Boden. Wir waren alle viel zu warm angezogen und hatten uns vorab Gedanken gemacht über die Akkuleistung unserer Kameras. Aber gestern waren es zwischen -3 und 0 Grad vor Ort. Im Ballon zieht es nicht und es geht kein Wind, weil man sich mit dem Wind bewegt. Gestern schien die Sonne und hat uns noch zusätzlich gewärmt. Der Brenner strahlt auch noch eine gewisse Hitze ab. Man steht doch recht nah darunter. Man kriegt noch nicht mal kalte Füße. Wir konnten die ganze Zeit ohne Handschuhe fotografieren, filmen und twittern. Wenn man natürlich bei -10 Grad starten würde, wäre es anders.

Panik?
Na ja. Man darf einfach nicht darüber nachdenken, dass man gerade in 3600 m Höhe im Freien steht :-)) Anfangs habe ich mir schon Gedanken darüber gemacht, als wir gestartet sind und es hieß “Wir sind jetzt 100 m über dem Boden” Da dachte ich auch, “wie hoch sind dann 4000 m, wenn das hier 100 m sind?”

img_2333-01

Aber es relativiert sich, weil man meistens nur einige hundert Meter über dem Grund ist, obwohl man 1000e von Metern über dem Meeresspiegel ist. Wenn man zum Beispiel einen Gipfel überfährt.

img_2375-01

Und 100 m oder 3000 m machten dann auch keinen Unterschied mehr. Und man gewöhnt sich dran. Einfach tief durchatmen und sich von dem sagenhaften Ausblick gefangen nehmen lassen.

img_2344-01

Man ist ja nicht allein da oben. Wir waren zu sechst in dem Korb und unser Ballonpilot war sehr souverän und hat uns alles genau erklärt.  Zur Sicherheit gibt es Sauerstoff an Bord, falls jemand Probleme in der Höhe bekommen sollte.

img_2371-01

Reiner meinte gestern: “Es ist, als ob man auf einem Balkon steht”.  Es ruckelt kaum, außer, wenn man die Luftschicht wechselt, aber ansonsten ist es völlig ruhig. Man merkt auch die Geschwindigkeit überhaupt nicht. Man meint, man steht in der Luft und nur wenn ein anderer Ballon an einem vorbeizieht registriert man die Geschwindigkeit. 

img_2411-01

Taufe
Alle, die zum ersten Mal Ballon fahren werden anschließend in den Adelsstand erhoben. Ich bin jetzt “Gräfin Monika den Ausblick genießende Edle von Zell am See”.

Detaillierter Bericht der Fahrt folgt!!